Ziele des Projektes

Für die Verbesserung der Erstdiagnose, zur Therapiekontrolle und zur weiteren Erforschung des Krankheitsbildes von Diabetes soll ein innovatives Messsystem entwickelt werden, welches in der Lage ist, durch Einsatz geeigneter diagnostischer Antikörper aus Blutproben die Konzentration von Schlüsselproteinen dieser Krankheit zu bestimmen. Dabei soll die Sensitivität ausreichen, um mit wenigen Mikrolitern Kapillarblut eine point-of-care (POC) Diagnostik zu ermöglichen. Ziel dieses Teilprojektes ist die Entwicklung von Antikörper-Mikroarrays (AKMAs) auf Basis von QCM (Quarz Crystal Microbalance) Sensoren, mit denen Insulin, C-Peptid und Proinsulin parallel bestimmt werden können. Dieser zu entwickelnde POC-Diabetestest soll wiederverwendbar, automatisierbar, zuverlässig und kostengünstig sein und für die Zukunft eine vorteilhafte Alternative zur üblichen klinischen Laboranalytik darstellen. Das neue Verfahren soll direkt in forschungsrelevanten Studien zum Thema Diabetes validiert und getestet werden.

Dieses Projekt ist Teil des Verbundforschungsprojektes "Neuartige Synthese- und Formulierungsverfahren für schwerlösliche Arnzeistoffe und empfindliche Biopharmazeutika (SynFoBia)" innerhalb des neu gegründeten Zentrums für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) der TU Braunschweig. Innerhalb dieses Rahmens wird stark mit weiteren Instiuten der TU Braunschweig zusammengearbeitet um die oben genannten Projektziele zu erreichen.

Mikrotechnische Fragestellungen

  • Abtrennung von partikelfreiem Plasma aus Vollblut in mikrofluidischen Systemen.
  • Manipulation antikörperbeladener, superparamagnetischer Partikel innerhalb von Strömungskanälen.
  • Steigerung der Sensitivität und Erweiterung der Messbereiches der Quarz-Kristall-Mikrowaage (QCM). Ziel ist der quantitative Nachweis von Biomolekülen mit einem Gewichtsanteil von wenigen Nanogramm pro Milliliter Probenvolumen.
  • Integration der Teilsysteme in ein mikrofluidisches Point-of-Care Gesamtsystem zur klinischen Erforschung von Diabetes.

 

Projektskizze