MORe-G

Drehratensensoren finden in vielen Bereichen ihre Anwendung. Weit verbreitet werden sie im Automotive-Bereich, in der Avionik und als wesentlicher Bestandteil in den Inertial-Navigationssystemen von Flugzeugen, Fahrzeugen und Schiffen aber auch von Satelliten, Raumsonden und autonomen Robotern, sowie von unbemannten Luftfahrzeugen (UAVs) eingesetzt. Die Entwicklung eines mikrooptischen Gyroskops soll insbesondere die Nachfrage eines Drehratensensors für navigatorische Zwecke bedienen, die hohe Ansprüche an Genau-igkeit, Stabilität und Integrität stellen. Dabei ist eine Miniaturisierung und Gewichtsreduzierung gegenüber den bisherigen Drehratensensoren besonders für Einsatzzwecke in Raumfahrt und UAVs erforderlich.
Im Rahmen des vom BMWI geförderten Projektes MORe-G (Micro Optical Resonator Gyroscope) wird in Zusammenarbeit mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig ein neues Sensorkonzept für ein mikrooptisches Gyroskop entwickelt. Für die Umsetzung eines mikrooptischen Gyroskops zeichnete sich als mögliche Betriebsart ein Zweistrahl-Interferometer oder ein Resonator basiertes Interferometer ab. Eine konsequente Weiterentwicklung dieser Technologien soll innerhalb dieses Vorhabens vorangetrieben werden.