Projektbeschreibung

Point-of Care-Chips ermöglichen die schnelle und patientennahe Diagnose von Erkrankungen und damit eine sofortige Therapieentscheidung. Deshalb soll eine neue Generation von Schnelltests in einer Kooperation zwischen der Lionex GmbH, dem Institut für Mikrotechnik und der Max Planck Forschungsgruppe Burg entwickelt werden. Der innovative Ansatz besteht darin, die Membran etablierter Schnelltests durch einen Nanokanalchip zu ersetzen, in dessen Innern sich die Zielmoleküle spezifisch konzentrieren können. Die Anordnung  der Kanäle als optisches Gitter soll es ermöglichen, den Konzentrationsprozess mit einfachsten Mitteln zu quantifizieren. Wird die Struktur mit einem Laser beleuchtet, erscheint das Testergebnis in Form eines charakteristischen Beugungsmusters, äquivalent einem Barcode.

                                     
Abb1.: Prinzipskizze der Beugung am Kanalgitter (links) Beugung am Einfachspalt simuliert in MATLAB (rechts)